15August2017

Polen | Kastrationsprogramm in der Region Swietokrzyskie

Łukasz Cieśla – Veterinär aus Nowa Słupia mit seiner Patientin Ramona.

Beata Mazur – Veterinärin aus Górno mit ihrem haarigen Patienten.

Alle Patienten erhalten eine sehr professionelle Betreuung.

Rudy ruht sich aus nach der Operation.

Im Februar lädt der TSB/AWF ausgewählte Kommunen der Region Swietokrzyskie ein, bei einem subventionierten Kastrationsprogramm für die Katzen und Hunde der Bewohner (als Zusatz zu den Projekten für Strassentiere) teilzunehmen. Das Projekt sieht vor, dass der TSB/AWF 70% der Kastrationskosten übernehmen würde und die Gemeinde die restlichen 30% und die Kosten für das Mikrochiping übernehmen. Von den 14 eingeladenen Kommunen haben 12 zugesagt. Wir sind sehr glücklich, dass neue Städte wie Daleszyce, Kunów, Bieliny und Górno mitmachen.

Wir beobachten eine sehr positive Veränderung bei den Besitzern in Bezug aufs Kastrieren ihrer Tiere. In den letzten Jahren haben wir viel Arbeit investiert, die Besitzer von der Kastrierung ihrer Tiere zu überzeugen. Die finanziellen Ressourcen sind nicht ausreichend, die Nachfrage abzudecken. In den meisten Fällen sind die Teilnehmerlisten nach der Bekanntmachung des Programms auf den lokalen Webseiten sofort gefüllt.

Positiv ist auch die Zunahme der Anzahl kastrierter weiblicher Katzen, welche die Mehrheit (51%) aller kastrierten Haustiere ausmachen. Weibliche Hunde machen 39% der kastrierten Haustiere aus, männliche Katzen 6% und männliche Hunde 4%. Zudem sind alle Hunde mit einem Mikrochip versehen und registriert in einer nationalen Datenbank.

Bis zu diesem Zeitpunkt wurden 659 Tiere kastriert. 399 davon wurden durch den TSB/AWF finanziert und 260 durch die Kommunen. Zusätzlich warten 200 Haustiere bereits auf eine Kastration. Die Kooperation mit den Gemeinden und den Veterinären verläuft reibungslos. Alle kleinen Patienten sind gesund und ihre Besitzer glücklich.