24. March 2015

Uruguay | Sauce | Schlachthof Sarel | Pferdefleischimport

Ein Paddock mit wenig Gras und ohne Schatten.

Ein Pferd in typischer Schmerzhaltung.

Ein Pferd mit geschwollenem Karpalgelenk, das nur auf drei Beinen steht.

Dünne Pferde, deren Rippen und Hüfthöcker deutlich erkennbar sind.

Wir kommen um 11:45 beim Schlachthof Sarel an. In den Paddocks neben der Hauptstrasse befinden sich mehrere Pferdegruppen. Im Gegensatz zu unserem letzten Besuch haben die Tiere diesmal kein Stroh zur Verfügung als Ergänzung zu dem wenigen Gras, das in den Pferchen wächst. Wir beobachten, dass mehrere Pferde den Boden nach Futter absuchen. Es gibt etwas Schatten von Bäumen, jedoch nur für wenige Pferde.


Mehrere Pferde sind dünn und ihre Rippen und Hüfthöcker stehen deutlich hervor. Einige sind stark abgemagert. Wir entdecken ein ausgezehrtes weisses Pferd, das in einer Schmerzhaltung dasteht und sich kaum bewegt. Es ist gut möglich, dass es unter Hufrehe leidet. Ein anderes Pferd hat ein stark angeschwollenes Karpalgelenk. Es kann das schmerzende Bein nicht belasten und bewegt sich nicht von der Stelle. Schmerzmittel wie Phenylbutazon dürfen Pferden vor der Schlachtung nicht verabreicht werden, wenn ihr Fleisch für den menschlichen Verzehr bestimmt ist.