12August2017

Bulgarien | Kapitan Andreevo | Tiertransporte in die Türkei

Ein anstrengender Tag! Das Team auf der bulgarischen Seite der Grenze dokumentiert heute neun Tiertransporte. Am Morgen kontrollieren wir zwei LKWs mit jungen Färsen aus Rumänien. Gemäss den Fahrern wurden die Tiere im nahegelegenen Versorgungsstall gefüttert und getränkt, aber ihre Anzahl ist beunruhigend: über 80 auf jedem Transporter! Wir sind erleichtert, dass die Tiere auf den folgenden vier LKWs sich in einem relativ guten Zustand befinden, wenn auch erschöpft vom langen Transport (900 km seit der letzten Versorgungspause). Leider sind die Zustände auf den letzten beiden Transportern, die wir heute kontrollieren, verheerend: Schafe aus Rumänien, eng zusammengepfercht, erschöpft und mit klaren Anzeichen von Hitzestress – dieselbe Situation wie am Tag zuvor. Ausserdem ist der Gestank von Ammoniak so stark, dass wir beim Filmen der Tiere Probleme haben zu atmen. Wieder einmal fällt es uns schwer zu glauben, dass sie im nahegelegenen Versorgungsstall Pause gemacht haben. Während der Kontrolle beträgt die Temperatur über 40°C, sowohl ausserhalb als auch innerhalb der LKW. Kein Wunder, dass einige Tiere am Boden liegen und sich in schlechtem Zustand befinden. Wir erfahren von unserem Team auf der türkischen Seite der Grenze, dass die Schaftransporter, die wir gestern kontrolliert haben, über 24 Stunden innerhalb der Grenze standen – ohne Schatten und mit nur einem Wasserhydranten für alle LKWs. In dieser Hitze!