13Oktober2015

Frankreich | Tiertransporte | Anzeige wegen Tierquälerei

Dieses Kalb konnte nicht aus eigenen Kräften gehen und wurde mit Gewalt verladen.

Ein anderes schwaches Kalb hat den langen Transport nach Spanien nicht überlebt.

Der Tierschutzbund Zürich und die Animal Welfare Foundation klagen den Versorgungsstall in Soppe-le-Bas, Frankreich, wegen Tierquälerei an. Im vergangenen April haben wir dort dokumentiert, wie zwei festliegende Kälber aus Polen gewaltsam auf einen LKW verladen wurden. Die erst wenige Wochen alten Kälber waren offensichtlich nicht transportfähig. Sie hätten auf keinen Fall verladen werden dürfen, sondern hätten veterinärmedizinisch versorgt werden müssen. Eines der beiden Kälber ist während des 14-stündigen Transportes nach Spanien gestorben.
Wir haben beim Versorgungsstall auch noch weitere gewalttätige Handlungen beobachtet und filmisch festgehalten. So wurden die jungen Kälber an Schwanz und Ohren gezogen, mit Füssen getreten und mit Treibhilfen auf den Kopf geschlagen. Nun haben wir mit Hilfe einer französischen Anwältin Strafanzeige erstattet, damit die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.