07Dezember2015

Kanada | Alberta | Mastanlage von Bouvry | Pferdefleischimport

Gemästete Pferde in Bouvrys kleiner Mastanlage.

Pferde beim Kämpfen.

Der Einlass zum Anhänger ist zu niedrig für die Pferde.

Ein Arbeiter treibt die Pferde mit einem spitzen Stock.

Um 8:15 kommen wir bei Bouvrys kleiner Mastanlage an der Range Road 264 an, wo sich seit unserem letzten Besuch vor zwei Jahren offensichtlich nichts verändert hat. Die Böden der Pferche sind stark verschmutzt und matschig. Es gibt nach wie vor keinen Witterungsschutz und das Stroh, das den Pferden als Liegefläche dient, reicht bei weitem nicht für alle Tiere. Erneut stellen wir fest, dass die Pferde lange, vernachlässigte Hufe haben. Mehrere haben Bockhufe, drei Tiere sind lahm. Wieder sind die Futtertröge randvoll mit Kraftfutter gefüllt. Da es über den Futtertrögen keine Überdachung gibt, sind sie für den Gebrauch im Freien nicht geeignet. Die Pferde sind stark überfüttert und übergewichtig. Viele scharen sich um die Futter- und Wassertröge, wo einige miteinander kämpfen.

Wir beobachten die Beladung von fünf Transportern, die die Pferde zu Bouvrys Schlachthof bringen. Ein Arbeiter benutzt einen Stock mit spitzem Ende und stösst ihn den Pferden wiederholt in die Flanken. Wir stellen fest, dass die Laderampe für die Anhänger zu hoch ist. Deshalb müssen die Pferde ihre Köpfe senken, um auf die Anhänger zu gehen, und wir beobachten, dass mehrere mit den Köpfen gegen den Türrahmen stossen.