18Oktober2016

Niederlande | Zuidlaren | Pferdemarkt

Pferd mit einer offenen Wunde unter dem Auge und blutenden Verletzungen an den Vorderbeinen

Ungeeignetes Anbindungssystem

Erschöpftes Pferd nach dem ganztägigen Markt

Unser Team hilft ein Pferd zu befreien

Unser Team kontrolliert gemeinsam mit Eyes on Animals den Pferdemarkt in Zuidlaren. Die Pferde sind letzte Nacht angekommen und der Markt schliesst um 16:00 Uhr, trotzdem sind während des starken Regens um 17:30 noch Pferde auf dem Ausstellungsareal. Dieser Markt findet jedes Jahr gemeinsam mit einer Kirmes statt und einige Verbesserungsmassnahmen in der Haltung der Pferde bezüglich der Lärmaussetzung und der Futter- und Wasserversorgung der Tiere wurden unternommen. Jedoch finden wir während unserer Kontrolle nur wenige, für die Pferde und Esel zugängliche Wassereimer und die Vorrichtungen zur Anbindung der Tiere sind ungeeignet. Die Tiere können sich in der Seilabsperrung verfangen und verletzen. Weit und breit ist auch kein Personal, das Pferden aus der Notsituation helfen könnte. Vor allem gegen Ende des Marktes verschlimmert sich mit schwindender Aufmerksamkeit für die Tiere deren Lage. Die NVWA und Marktorganisation sollte diesen Problemen mehr Aufmerksamkeit schenken. Obwohl am Eingang des Ausstellungsareals eine Tierinspektion stationiert ist, findet unser Team ein Pferd mit offenen Wunden im Gesicht und blutenden Verletzungen an den Vorderbeinen. Wir rufen die NVWA zu Unterstützung.

Die Exporttiere befinden sich in separaten Arealen, wo sie die Exportzulassung erhalten. Dieser Markt dürfte nicht als Ausgangsort für Transporte genutzt werden, da er nicht den Anforderungen der EU-Verordnung 1/2005 entspricht. Die Zeit, welche die Tiere auf dem Markt verbringen, müsste zudem als Transportzeit betrachtet werden. Wir werden eine Beschwerde bei den zuständigen Behörden einreichen.