26.April.2019

Polen | Swietokrzyskie | Monatsbericht April: Farm Animal Service (FAS)

Wola Zamkowa. Pferd und Besitzer glücklich im brandneuen Stall.

Der vorherige Stall war in einem schlechten Zustand.

Wola Zamkowa. Endlich haben wir den Grund für die Lahmheit gefunden.

Fast ein Zentimeter unter der Hufsohle befindet sich ein Abszess.

Porudzie. Eine neue Trennwand im Stall.

Die alte Trennwand war nicht sicher für die Pferde.

Wieder besucht unser FAS-Team den Hof in Wola Zamkowa, um eine lahmende Stute zu untersuchen. Bisher sehen wir keine Verbesserung. Weil unsere letzte Behandlungsmethode nicht anschlägt, entscheiden wir uns das tieferliegende Hufgewebe anzusehen. Wir finden einen Abszess, der sich fast einen Zentimeter unter der Hufsohle befindet. Wir reinigen die Wunde und bringen einen Verband an.

Als nächstes gehen wir nach Krajno Zagroze, um uns eine weitere lahmende Stute anzusehen. Seit einem Jahr kämpfen wir gegen die Hufrehe der Stute an. Die Hufe sehen viel besser aus, seitdem der Besitzer das Einstreu gegen Späne ausgewechselt hat. Seit unserem letzten Besuch hat er auch die Stallwände gestrichen. Der Hundezwinger muss aber noch gereinigt werden. Auf diesem Hof schneiden wir noch zwei weitere Stuten aus.

Danach fahren wir nach Bronkowice, um die Hufe eines Fohlens zu kontrollieren das Strahlfäule hat. Auch hier schlägt unsere Behandlung an, aber wir müssen die Medizin noch einmal auftragen. Als nächstes fahren wir auf einen weiteren Hof in Wola Zamkowa. Endlich hat der Hofbesitzer einen festen Boden gelegt, sodass das Pferd aus der vorübergehenden Scheunenunterbringung zurück in seinen Stall ziehen kann. Das macht Hengst und Besitzer glücklich.

Fortschritte sehen wir auch im Stall in Porudzie. Der Besitzer hat die alten und rostigen Trennwände durch eine Holzabtrennung ersetzt. Sie sehen zwar nicht sehr professionell oder schön aus, aber wenigstens sind sie sicherer für die Pferde. In Sniadka werden wir gebeten uns einen Hund mit einer Hautinfektion anzuschauen. Wir waschen seinen Rücken mit einer medizinischen Lösung und lassen dem Besitzer für die weitere Behandlung die Lösung zurück. Die Behandlung muss nach zehn Tagen wiederholt werden. Als nächstes fährt unser Team nach Grabkow. Hier hat ein Fohlen Probleme beim Fressen, verursacht durch eine Gebissverschlussstellung und zu scharfe Zahnkanten. Wir raspeln die Zähne, sodass das Fohlen ohne Schmerzen fressen kann.

Insgesamt besuchen unsere Hufschmiede diesen Monat 20 Höfe, manche sogar mehrmals. Sie pflegen die Hufe von 21 Pferden und raspeln die Zähne eines Fohlens.