16Mai2016

Türkei | Schlachthof Konya | Schlachthofkontrollen

Die Rinder laufen sicher auf den Anti-Rutsch-Böden

Ein Gitter über dem Treibbgang verhindert das Aufspringen auf das vordere Tier

Runde TReibgänge vermindern den Stress für die Tiere

„Gute“ Nachrichten aus der Türkei. Dort sind wir in Kooperation mit Eyes on Animals (Niederlande) seit drei Jahren regelmässig vor Ort, um die unsäglichen Schlachtbedingungen zumindest zu verbessern. Jetzt haben wir den Schlachtbetrieb in Konya besucht, der inzwischen das Thema Tierschutz aufgreift. So wurde vor zwei Jahren erstmals das Verhalten der Tiere in die Umbauplanung des Schlachthofes mit aufgenommen. Bei all unseren Schlachthofkontrollen in der Türkei in den letzten drei  Jahrenseit, haben wir keine bessere Lösung/technische Umsetzung gesehen. Die Treibgänge sind jetzt so konstruiert, dass sich die Tiere nicht mehr gegenseitig verletzen und aufeinander aufspringen können. Die Seitenwände der Treibgänge sind geschlossen und blickdicht, was den Stress mindert und kein Tier kann sich mehr einklemmen. Überall wurden Anti-Rutsch-Böden verlegt, damit die Tiere nicht mehr ausrutschen. In den Wartepferchen gibt es Schatten und Wasser. Die Tiere werden vor dem Entblutungsschnitt nicht mehr an einem Beimn aufgehängt.

Besonders gefreut haben wir uns, dass die Schlachthofleitung und -veterinäre unseren Besuch begrüsst haben und sehr offen waren für weitere Anregungen und künftigen Informationsaustausch. Das ermöglicht uns, weiter an einer Verbesserung der Situation der Tiere in türkischen Schlachthöfen zu arbeiten.